Better late than never: A lovely spring day at the PORT OLYMPICO BARCELONA 26.05.2013 | PART I

by - Wednesday, August 07, 2013

Manchmal rennt das Leben so an einem vorbei, dass man nur noch funktionieren muss und kann und alles andere irgendwie auf der Strecke bleibt. Aufstehen - Fertig Machen - Frühstücken - Auf Arbeit Gehen, Arbeiten - Heim Kommen - Haushalt Managen und Einkaufen - Den Nächsten Tag Vorbereiten...
All das habe ich in den letzten Wochen und Monaten getan - Funktioniert.

Und so bin ich leider nicht einmal dazu gekommen, euch über so manch tollen Ausflug zu berichten.
Auch habe ich nicht vergessen, dass der dritte Teil zu meinem Bericht vom Depeche Mode Konzert in Leipzig noch ausstehend ist. Dazu komme ich bald, versprochen.
 
Heute möchte ich mich jedoch zurück erinnern an den ersten sommerlichen Tag dieses Jahr Ende Mai und euch an unserem Ausflug zum Olympischen Hafen von Barcelona teilhaben lassen.
Wundert euch nicht über meinen Pullover. ;-) Wie schon mitgeteilt, war es der erste warme Tag des Jahres, der dieses Jahr wirklich sehr spät kam. Ich erinnere mich, dass wir 2012 wohl im März schon das erste Mal am Strand lagen ...

 

Jetzt also zu diesem besonderen Tag im Wonnemonat Mai:


Mit der Metro ging es bis zur Haltestelle Ciutadella/Villa Olympica. Nach einem kurzen Fußweg von 5 Minuten gelangt man dort direkt an die Strandpromenade, an den Olympischen Hafen, Strand und Meer.

 
Da es bereits Mittagszeit war, kehrten wir zum Essen ein.
An der Strandpromenade erhielten wir einen tollen Platz (am Tisch mit der Nummer 46 - Meine Glückszahl, #46 für Valentino Rossi) in der Sonne und mit Meerblick.

Auf den tollen ersten Sommertag wurde mit dem ersten Sangria des Jahres angestoßen:


An der Metrostation am Placa Catalunya habe ich mir dieses tolle Accessoire ergattert. Natürlich wurde die neue Tasche gleich ausgeführt. Und da passt sogar so einiges rein, perfekt für einen Ausflug an den Strand oder einen Wochenendausflug.


Es gab leckere Pizza zum Mittag, auch wenn die nicht typisch Spanisch ist, aber man weiß, was man bekommt, weiß, dass es lecker ist und satt macht.

 
Gestärkt konnten wir nun also weiter an der Strandpromenade entlang laufen, an diesem sonnigen, jedoch etwas windigen Tag.


Irgendwie erinnerte mich der Hintergrund ein wenig an den Hafen von Paphos/Zypern.


Nachdem es an der Strandpromenade sehr windig und noch recht kühl war, stellten wir fest, dass es nach dem Seesteg sehr windstill war und wir trauten unseren Augen kaum, als sich dort die ersten Spanier bereits in Bikini oder Badehosen sonnten oder aktiv waren beim Beachvolleyball Spielen.
Plötzlich kam ich mir schon etwas komisch vor mit meinem Pullover, Leggins und Halstuch.
So leer wird man wohl nicht so schnell wieder den Strand sehen ...


Auf der Mauer am Seesteg faulenzten wir in der Sonne und verbrachten wohl ein bis zwei Stunden mit diesem traumhaften Ausblick und dem ersten Geschmack von Sommer auf der Zunge.

Wohin uns unsere Füße dann doch noch weiter trugen, erfahrt ihr im nachfolgenden zweiten Teil ...
Ich würde mich freuen, wenn ihr dann wieder bei mir vorbei schaut.

You May Also Like

0 Love notes

Dear lovely reader,

thank you so much for your inspiration. I always try to come back to you here. In case of important questions concerning my blog and/or travel destinations, you are welcome to send me an email to: sussystreasures@gmail.com.

♥ Love, Sussy